Ansicht

"Die drei von der Müllabfuhr": On the Road again mit Uwe Ochsenknecht für zwei neue Filme

Berlin - „Zu gut für die Tonne“ (AT) und „(K)eine saubere Sache“ (AT) zeigen Uwe Ochsenknecht alias „Käptn“ Werner Träsch, Jörn Hentschel als Ralle und Aram Arami als Tarik erneut im beherzten Einsatz für ihre Mitmenschen.

Foto: Hagen Bogdanski

Weiterlesen
Di., 28. Sep 2021

Berlin - Seit dem 21. September 2021 werden Film 7 und 8 der beliebten ARD-Degeto-Reihe gedreht. „Zu gut für die Tonne“ (AT) und „(K)eine saubere Sache“ (AT) zeigen Uwe Ochsenknecht alias „Käptn“ Werner Träsch, Jörn Hentschel als Ralle und Aram Arami als Tarik erneut im beherzten Einsatz für ihre Mitmenschen.

Diesmal sehen sie sich mit brandaktuellen Themen und uralten Vorurteilen konfrontiert: Wer entscheidet eigentlich, wer Müllwerker – oder Müllwerker*in – werden kann? Und wer bestimmt, welche Lebensmittel nicht mehr essbar sind? Neben Foodsharing, Transsexualität und Chancengleichheit beschäftigen sich „Die Drei von der Müllabfuhr“ mit einer betrügerischen Alltagshelferin, die alleinstehende Senioren abzockt. Es gibt viel zu tun! Die Dreharbeiten in Berlin und Umgebung dauern noch bis 17. November 2021 an.

Im Stammensemble spielen Rainer Strecker, Adelheid Kleineidam, Martin Glade, Frank Kessler, Axel Werner und Laura Louisa Garde; in Episodenrollen sind Ole Eisfeld, Jutta Wachowiak, Victoria Mayer, Gisa Flake u. v. a. zu sehen.

„Zu gut für die Tonne“ (AT)

Müllwerker Werner (Uwe Ochsenknecht) und seine Kollegen Tarik (Aram Arami) und Ralle (Jörn Hentschel) kommen bei ihrer Tour einem jungen Mann in die Quere, der abgelaufene Lebensmittel aus einem Supermarkt-Container „stehlen“ will. Das vermeintliche Kavaliersdelikt hat unerwartete dramatische Konsequenzen. Für Wirbel sorgt auch ein neuer Kollege bei der Mülle, denn Neuzugang Peter (Ole Eisfeld) ist transsexuell – und damit kommen die meisten Kollegen nicht klar. Während Werner versucht, an beiden Fronten zu vermitteln und sich obendrein noch um einen süßen, herrenlosen Hund kümmern muss, ist der sonst so gesprächige Kollege Ralle seit Tagen auffallend still. Niemand ahnt, dass Ralle inmitten all der Turbulenzen seine ganz eigene Schlacht zu schlagen hat.

„(K)eine saubere Sache“ (AT)

Die Mülle soll weiblicher werden, und Dorn (Rainer Strecker) hat sich in den Kopf gesetzt, endlich Frauen als Müllwerkerinnen einzustellen. Aber gerade mal eine der Kandidatinnen hat das Zeug dazu – doch die ist mit Vorsicht zu genießen, wie Werner, Tarik und Ralle bald feststellen müssen. Auch eine andere weibliche Unterstützung macht Werner Sorgen. Dabei hatte er sich doch vorgenommen, sich mehr um Gabi und weniger um seine Mitmenschen zu kümmern! Aber dieser Marlies (Victoria Mayer) – die neue Einkaufshilfe von Kowalskis Nachbarin Helga (Jutta Wachowiak) – der traut Werner keinen Meter weit.

„Die Drei von der Müllabfuhr“ ist eine Produktion der Bavaria Fiction im Auftrag der ARD Degeto für die ARD für den Sendeplatz „Endlich Freitag im Ersten“. Produzentin ist Doris Zander, auf deren Idee die Reihe beruht. Producerin ist Fräncy Schröder. Regie führt Hagen Bogdanski nach den Drehbüchern von Gernot Gricksch und Julia Drache. Die Redaktion verantwortet Barbara Süßmann (ARD Degeto).

Mehr zu „Die Drei von der Müllabfuhr“

Auch interessant:

Drehstart für neuen Kölner Tatort "Pyramide" mit Ballauf und Schenk

Mi., 17. Aug. 2022
Köln - Im aktuellen Fall „Pyramide“ müssen die Kommissare Max Ballauf und Freddy Schenk den Mord an einem Fachanwalt für Verbraucherschutz aufklären. Das Drehbuch stammt von Arne Nolting und Jan Martin Scharf. Regie führt Charlotte Rolfes.

„Sturm der Liebe“: Mitte September stößt Timo Ben Schöfer zum Cast

Di., 2. Aug. 2022
München - Charmant, fokussiert und rücksichtslos: Ab voraussichtlich 15. September ist Timo Ben Schöfer als Markus Schwarzbach am Fürstenhof zu sehen. Dem Fernsehpublikum wurde er bekannt durch Rollen in u.a. „Tatort" & „Alarm für Cobra 11".

Drehstart für „Inga Lindström: Die Liebe der Anderen“

Mi., 27. Juli 2022
Schweden - In Nyköping laufen die Dreharbeiten zu einem neuen Inga Lindström. Im Mittelpunkt steht Karlotta, gespielt von Birthe Wolte, die auf der Suche nach der großen Liebe merkt, dass das Glück oft viel näher ist als es zunächst den Anschein hat.

„SOKO Stuttgart“-Doppelfolge beschert großes Wiedersehen

Di., 26. Juli 2022
Stuttgart - Unter dem Arbeitstitel „Blutiges Wiedersehen“ entsteht eine spannungsgeladene Doppelfolge der ZDF-Krimiserie „SOKO Stuttgart“. Für die beiden besonderen Episoden kehren drei ehemalige Darstellerinnen ans Set zurück.