Brecht

TV-Event - ARTE: 22.03.19, 20:15 | Das Erste: 27.03.19, 20:15

Bertolt Brecht, Theaterrevolutionär, Staatsdichter, Außenseiter, blickt 1956, im Jahr seines Todes, in Ostberlin zurück auf sein Leben: Jugendliche Provokationen im Augsburg des ersten Weltkrieges, frühe dichterische wie amouröse Höhenflüge in München und Berlin der 20er Jahre, Flucht vor Hitler, Rückkehr aus dem US-Exil, gefolgt von seinen späten Jahren im Zwiespalt zwischen zeitlosem Klassiker und scheiterndem DDR-Klassenkämpfer, unbeugsamem Freigeist und kompromittiertem Künstler.

„lch werde der Welt zeigen, wie sie wirklich ist“, sagte der Schüler Eugen Berthold Friedrich Brecht einer Freundin, und er sagte: „lch komme gleich nach Goethe“. Das war eine früh gefühlte Mission, und es sah aus wie purer Größenwahn. Der Zweiteiler zeichnet die Wege und lrrwege nach, auf denen der begabte kränkliche, schüchterne und zugleich freche Junge schließlich, trotz unruhigster Zeiten, zum weltweit wirkungsmächtigsten Dramatiker deutscher Sprache wurde - auf seinem Weg stets fast ebenso angefeindet wie bewundert. Aufs Engste mit dieser einzigartigen Karriere verknüpft sind Brechts Liebes- und Freundschaftsbeziehungen, die konkurrierenden, die zeitweiligen, die lebenslangen. 

Über eine Zeitspanne von 40 Jahren erzählt Heinrich Breloer das von Kunst, Frauen und Zeitgeschichte so bewegte Leben des meistgespielten deutschen Dramatikers des 20. Jahrhunderts. Bereits Ende der 1970er Jahre hatte sich Heinrich Breloer mit einer Fernsehdokumentation der Figur Brecht angenähert und dafür viele Gespräche mit Zeitzeugen geführt. Für den aktuellen Film kamen zahlreiche Interviews mit Mitarbeitern und Wegbegleitern Brechts aus den letzten Jahren hinzu. Zusammen mit dokumentarischem Material aus den Archiven und intensiven Recherchen vervollständigen sie die Doku-Fiction.

BRECHT Premieren mit Heinrich Breloer

》 Sa, 16.02. | 15:00 Uhr | CITY München

》 Sa, 16.02. | 18:00 Uhr | MEPHISTO Augsburg

》 So, 17.02. | 11:15 Uhr | PASSAGE Leipzig

》 So, 17.02. | 16:40 Uhr | PROGRAMMKINO Ost Dresden

》 Mo, 18.02. | 15:00 Uhr | BOLLWERK Stuttgart

》 Mo, 18.02. | 18:30 Uhr | CINEMA Frankfurt a. M.

》 Di, 19.02.  | 18:30 Uhr | LICHTBURG Essen

》 Mi, 20.02. | 18:30 Uhr | ODEON Köln

Cast & Crew

Produzent                         

Corinna Eich, Jan Kaiser

Producer

Katharina Beyrich

Co-Produktionsfirma

Bavaria Filmproduktion, Satel Film

Sender

Das Erste / ARTE

Redaktion

Dr. B. Buhl (WDR), Dr. C. Ackers (BR), S. M. Dujmovic (SWR), C. Granderath (NDR), A. Schreitmüller (ARTE)

Drehbuch

Dr. Heinrich Breloer

Regie

Dr. Heinrich Breloer

Kamera

Gernot Roll

Cast

Burghart Klaußner, Tom Schilling, Adele Neuhauser, Lou Strenger, Isot Kilian, Mala Emde, Karolina Horster, Trine Dyrholm, Franz Hartwig, Ernst Stötzner, uvm

Casting

Heta Matscheff

Herstellungsleitung

Gilbert Möhler

Produktionsleitung

Udo Happel

Szenenbild

Christoph Kanter

Kostümbild

Ute Paffendorf

Maskenbild

Silka Lisku

Musik

Hans-Peter Ströer

Schnitt

Claudia Wolscht