TV-Produktionsfirma Bavaria Fiction

17.000 Sendeminuten pro Jahr. Serien, Filme und Events: Fiction soweit das Auge reicht.

Tatort", „Sturm der Liebe“, „Die Rosenheim-Cops“, „SOKO Stuttgart“ und „Inga Lindström“ – mit jährlich rund 17.000 produzierten Sendeminuten erreicht die Bavaria Fiction jede Woche Millionen von Zuschauern allein in Deutschland.

Neben täglichen und wöchentlichen Serien, Reihen wie den Tatort-Formaten und zahlreichen Fernsehfilmen steht die Bavaria Fiction für aufwendiges Event-Fernsehen wie die Mehrteiler „Das Geheimnis des Totenwaldes" (ARD, NDR), „Bella Germania“ (ZDF) und „Brecht“ (Arte) sowie für internationale Koproduktionen wie beispielsweise „Das Boot“ (Sky) und „Freud“ (ORF, Netflix).

Bavaria Fiction zählt dank ihres Produktionsvolumens zu den erfolgreichsten Produktionsfirmen Europas. Die Tochterfirma von Bavaria Film und ZDF Enterprises wird von den Geschäftsführern Jan S. Kaiser und Manfred Haus-Pflüger sowie von Chief Creative Officer Oliver Vogel geleitet und hat ihren Firmensitz in München-Geiselgasteig sowie weitere Standorte in Köln, Stuttgart und Berlin.

„Sturm der Liebe“: Romantische Traumhochzeit und 17. Staffelstart

Di, 1. Dez 2020
München - In Folge 3513 geben sich Franzi (Léa Wegmann) und Tim (Florian Frowein) in einer Kapelle das Jawort. In der neuen Staffel rückt die große Liebesgeschichte von Maja von Thalheim und Florian Vogt in den Mittelpunkt der Bavaria-Fiction-Produktion.

Adele Neuhauser dreht für BR/ORF-Komödie „Faltenfrei“

Di, 24. Nov 2020
München - Seit vergangener Woche laufen die Dreharbeiten zur BR/ORF-Koproduktion „Faltenfrei“ unter der Regie von Dirk Kummer. Adele Neuhauser spielt in der Bavaria Fiction Komödie die egozentrische Star-Autorin und Beauty-Ratgeber-Ikone Stella.

„Das Nest“: Drehstart für ZDF-Komödie

Fr, 20. Nov 2020
Köln - Getrennt und doch im selben Haus wohnen - das ist Nesting, ein besonderes Modell für Trennungsfamilien. Dessen Vor- und Nachteile erlebt ein Elternpaar in unserer neuen ZDF-Komödie "Das Nest" mit Bettina Lamprecht und Matthias Koeberlin.